Abschlussfeier der Schulabgänger*innen 2022

Im historischen Innenhof des Schlosses Varenholz und unter Begleitung der Varenholzer Schulband wurden insgesamt 33 Schülerinnen und Schülern aus den drei 10. Klassen der Privaten Sekundarschule Schloss Varenholz unter den wehmütigen Augen ihrer Eltern und Freunde von den jeweiligen Klassenleitungen ihre Abschlusszeugnisse überreicht.

Wenngleich vielen der Schülerinnen und Schüler der Abschied von Schule und Einrichtung, verbunden mit dem Eintritt in einen neuen und vielleicht ungewissen Lebensabschnitt, sichtlich schwer fiel, überwog bei den meisten doch die Freude über den erreichten Bildungsabschluss. Jan-Helge Kuhn, Schulleiter der Varenholzer Sekundarschule, freute sich besonders darüber, dass immerhin 14 Abgänger*innen  den Qualifikationsvermerk für die gymnasiale Oberstufe geschafft haben. Ein großers Lob bekamen die Lehrkräfte auch von Schulsprecher Ian aus der Klasse 10E1, der sich mit den Worten „Die Lehrer haben aus jedem das Beste herausgeholt.“ noch einmal herzlich beim Kollegium der Sekundarschule bedankte.

Für die weitere Schulausbildung oder aber für den Start in das Berufsleben wünscht Schloss Varenholz allen nunmehr ehemaligen Varenholzern alles Gute und viel Erfolg.

Infoveranstaltung auf Schloss Varenholz am 22. Mai 2022 um 11.00 Uhr

Am Sonntag, den 22. Mai 2022 veranstaltet Schloss Varenholz in der Zeit von 11.00 – 15.30 Uhr einen Infotag, zu dem alle interessierten Eltern gemeinsam mit ihren Kindern herzlich eingeladen sind. In entspannter und ungezwungener Atmosphäre informieren die Pädagogen*innen über das Schulprofil der Privaten Sekundarschule, mögliche Schullaufbahnen sowie über das Leben in der Jugendhilfeeinrichtung bzw. im Internat.  Nachdem die Veranstaltung zwei Jahre lang aufgrund der Coronavierus-Pandemie nur digital stattfinden konnte, freut sich Schloss Varenholz auf den persönlichen Kontakt mit seinen Gästen, wobei selbstverständlich alle Corona- und Hygienevorschriften eingehalten werden.

Veranstaltungsprogramm

  • 11.00 – 12.00 Uhr: Vorstellung des pädagogischen Gesamtkonzeptes von Schule und Einrichtung Schloss Varenholz (u.a. die schulischen Fördermöglichkeiten, der pädagogische Erziehungsleitfaden oder der Einsatz von Neurofeedback bei ADHS bzw. Autismus)
  • 12.00 – 13.00 Uhr: Führungen durch die Räumlichkeiten von Einrichtung und Schule
  • 13.30 – 15.30 Uhr: Persönliche Beratungsgespräche
    Sollten Sie in der oben genannten Zeit ein Beratungsgespräch wünschen, ist eine vorherige Anmeldung bzw. Terminierung in unserem Sekretariat unter Telefon 05755 9620 notwendig.Für den kleinen Hunger zwischendurch gibt es in der Zeit zwischen 12.00 und 15.30 Uhr einen kostenlosen Mittagsimbiss sowie Kaffee und Kuchen.

Tagesschulangebot für externe Schüler
Zu der Veranstaltung sind insbesondere auch Eltern und Kinder eingeladen, die an einen Besuch der Sekundarschule als Tagesschüler*in Interesse zeigen, was Schülerinnen und Schülern aus einem Umkreis von ca. 35 km um Varenholz herum möglich ist. Der Einzugsbereich für Tagesschüler*innen reicht also nicht nur bis nach Vlotho oder Rinteln, sondern darüber hinaus bis nach Minden im Norden, Herford im Westen, Hameln im Osten und Lemgo im Süden.

Verabschiedung von Hauswirtschaftsleiter Frank Linnemann

Abschied nehmen hieß es in dieser Woche für Frank Linnemann, den Hauswirtschaftsleiter von Schule und Einrichtung Schloss Varenholz. Aus privaten Gründen zieht es ihn und seine Familie in seine zweite Heimat Hamburg – ursprünglich stammt er aus Höxter – zurück.

Während seiner Tätigkeit für unser Unternehmen in den vergangenen über sechs Jahren ist es Frank gelungen, sich durch seine Fachkompetenz, Achtsamkeit und Menschenführung den Respekt und die Anerkennung aller Mitarbeitenden von Schloss Varenholz zu erwerben. Frank wird große Fußstapfen in unserem Unternehmen hinterlassen, weshalb wir ihn nur sehr ungern ziehen lassen.

Wir wünschen Frank alles Gute für die Zukunft und natürlich viel Glück bei dem Versuch, eine Dauerkarte für die Spiele seines Lieblingsvereins FC ST. Pauli zu ergattern. Der Weg zum Stadion ist ja bald nicht mehr so weit wie von Varenholz aus.

Digitale Präsentation von Schloss Varenholz

Zur Vorstellung der Privaten Sekundarschule und der Jugendhilfeeinrichtung mit Internat verantaltete Schloss Varenholz am 23. Januar 2022 eine digitale Präsentation des Schul- und Einrichtungsprofils in Form eines Webinars.

Interessenten, die keine Gelgegenheit hatten, an dem Webinar teilzunehmen, können sich die Präsentation unter diesem Link nachträglich noch einmal anschauen.

Sollten Sie darüber hinaus weitere Fragen haben, stehen wir Ihnen jederzeit telefonisch unter Telefon 05755 9620 zur Verfügung. Gerne können Sie auch einen individuellen Beratungstermin vereinbaren, der sowohl digital als auch vor Ort im Schloss Varenholz stattfinden kann.

Varenholzer Schüler*innen unterstützen Kinderheim in Moldawien durch Spendenaktion

Auf Initiative der beiden Schülersprecher der Privaten Sekundarschule  Schloss Varenholz, Ian Bilitz und Colin Wibbe, hat sich die Schule in diesem Jahr an der Weihnachtspäckchen-Aktion „Geschenk mit Herz“ der gemeinnützigen Organisation „Land ohne Eltern“ beteiligt. Im Rahmen dieses Projektes werden Weihnachtsgeschenke für die Kinder in Europas größtem Waisenhaus, der Republik Moldau, organisiert.

„Wir wollten bedürftigen Kindern helfen und Ihnen ein schönes Weihnachtsfest bereiten“,  so Colin und Ian zu ihren Motiven. Nach einer ausgiebigen Recherche im Internet fiel die Wahl der beiden Schülersprecher dann auf das Kinderheim Nufarul Alb in Glinjeni. Dieses Kinderheim gehört zu den Einrichtungen,  die von der Hilfsorganisation „Land ohne Eltern“ in Moldawien unterstützt werden. Mit Hilfe von Lehrkraft Ugur Düman und weiterer Kinder und Jugendlicher aus der Schülerschaft der Sekundarschule wurden insgesamt ca. 100 Unternehmen auf dem Umkreis der Schule angeschrieben und um Geldspenden gebeten. Unter anderem Dank der Spende der Firma Garant Frischbeton aus Hameln, die einen großzügigen Betrag beisteuerte, konnten die Schülerinnen und Schüler schließlich insgesamt 25 Weihnachtspakete, gefüllt mit Schulbedarf und Pflegeartikeln, auf den Weg in die Republik Moldau bringen. Insgesamt sind es über 1000 Pakete, die zu Weihnachten von „Land ohne Eltern“ in Moldawien an Einrichtungen für Kinder und Jugendliche verteilt werden.

Weitere Informationen zur genannten Hilfsorganisation und den unterschiedlichen Hilfsprojekten sind auf www.land-ohne-eltern.de abrufbar.

Coronavirus-Pandemie: Aktuelle Informationen für Gäste, Eltern und Schüler*innen

Bei persönlichen Gesprächen vor Ort müssen alle Gesprächsteilnehmer*innen  eine medizinische Mund-Nasen-Bedeckung. Wir bitten hierfür um Ihr Verständnis.

Ab dem 25.04.2022  gibt es an der Privaten Sekundarschule Schloss Varenholz im Schulgebäude sowie während des Unterrichts keine generelle Maskenpflicht mehr.  Das Tragen eine medizinischen Mund-Nasen-Bedeckung wird aber weiter empfohlen. Die anlasslose regelmäßige Testung der Kinder und Jugendlichen entfällt ab dem genannten Termin ebenfalls.

Wie schon in der Vergangenheit auch setzen wir zahlreiche Maßnahmen in Einrichtung und Schule  Schloss Varenholz um, um für unsere Kinder und Jugendlichen  da zu sein und sie bestmöglich vor Covid 19 zu schützen. Wir setzen dabei vorrangig auf unser fortlaufend evaluiertes Hygienekonzept, für das wir bereits durch das für uns zuständige Gesundheitsamt anerkennende Rückmeldungen erhalten haben.

Berufsorientierungspraktikum der 10. Klassen

Corona bedingt fand das im Rahmen zur Berufsorientierung für die 9. Klassen der Privaten Sekundarschule Schloss Varenholz obligatorische Berufsorientierungspraktikum erst jetzt in der 10. Jahrgangsstufe vor den Herbstferien 2021 statt.

Gerade im Bereich der Berufsorientierung wird an unserer  Sekundarschule eine besondere Gewichtung auf die berufsbegleitende Maßnahme „Kein Abschluss ohne Anschluss“  (KAoA) gelegt. Hier gilt es für die Schüler*innen neben den berufseinführenden Maßnahmen ab der Klasse 8 in einer Beratungskette jahrgangsübergreifend bis zum Ende der Klasse 10 eigene Schlüsselkompetenzen zu entdecken, zu reflektieren und zu stärken. Hauptbestandteile der Berufsorientierung stellen das Berufsorientierungspraktikum in Klasse 9 sowie in Klasse 10 das Sozialpraktikum dar.

Im diesjährigen Berufsorientierungspraktikum konnten die Schüler*innen der Klassen 10 einsatznah und -fern weitere berufliche Orientierung und praxisnahe Erfahrungen sammeln. Die Palette reichte von „anstrengend“  auf einem Reiterhof bis „hat sehr viel Spaß gemacht“ bei einem Schiffsausrüster, von Verletzungsgefahr in der Werkstatt eines namhaften Küchenherstellers bis hin zu der Erfahrung, das körperliche Arbeit in manchen Berufen immer noch gefragt ist, z. B. wenn es darum geht, ein Pflaster zu verlegen. Der Arbeitsalltag fing naturbedingt früher als in der Schule an und nötigte den Schüler*innen mehr Selbstorganisation als im Schulalltag ab, was natürlich auch für Arbeitszeiten im Nachmittagsbereich oder am späten Abend galt.

Ein freudiges Ereignis  stellten für die Praktikanten*innen  die Visitationen ihrer  Lehrer*innen vor Ort im Praktikumsbetrieb dar. Hier konnten Sich die Klassenlehrer*innen Kristin Strickmann, Astrid Kirchen, Denis Backhaus und Reinhard Tramitzke davon überzeugen, dass ihre  Schüler*innen gut betreut werden.

Sommerakademie für alle Mitarbeiter*innen der Einrichtungen und Schulen der Fachinstitute Blauschek

Als Einstimmung für das neue Schuljahr veranstalteten die Fachinstitute Blauschek zum Ende der Sommerferien 2021 eine gemeinsame Fortbildungswoche für alle Mitarbeiter*innen der Jugendhilfeeinrichtungen Schloss Varenholz, Gut Böddeken, Grabbe-WG, Villa Kronenplatz, Haus Ulrich, Haus Meinulf, SBW Lemgo, SBW Detmold sowie der Sekundarschule Schloss Varenholz und der Wohngrundschule Gut Böddeken.

Entsprechend der eigenen Interessen und Arbeitsschwerpunkte konnten die Mitarbeitenden von montags bis freitags aus einem weitgefächerten Portfolio an unterschiedlichsten Themen wählen, die von externen in internen Experten bzw. Referenten vorgestellt wurden.

Speziell für die neuen Mitarbeiter*innen stellte z. B. Dennis Haase, Diplom-Sozialpädagoge und Lehrtherapeut am IF Weinheim, Institut für Systemische Ausbildung & Entwicklung, noch einmal die pädagogische Ausrichtung der Einrichtungen der Fachinstitute Blauschek vor, die sich unter der Maxime „Präsenz, Beziehung, Stärke“ am Konzept der Neuen Autorität von Haim Omer orientiert. Auf Seiten der Lehrer*innen stießen besonders die Themen  „Klassifikation von psychischer Störungen“ sowie „Diagnostik von Entwicklungsstörungen“ auf ein breites Interesse, die von Fachreferentin Julia Pohrisch anhand vieler wissenschaftlicher Einblicke und Praxisbeispiele erläutert präsentiert wurden.

Weitere Fortbildungsinhalte, die insbesondere von den pädagogischen Fachkräften aus den Wohngruppen stark frequentiert wurden,  waren „Systemischer Denken“, Sexualpädagogik“, „Trauma + Bindung“, „Erlebnispädagogik“, „Einführung in die Heilpädagogik“, „Part“  oder „Autistisches Denken“.

Traditionelles Candle-Light-Dinner im Schloss Varenholz für alle Schülerinnen und Schüler

Am 30. Januar 2020 fand einen Tag vor der Verteilung der Halbjahreszeugnisse für alle Schülerinnen und Schüler von Schloss Varenholz das traditionelle Candle-Light-Dinner in den historischen Speisesälen des Schlosses Varenholz statt. Dem feierlichen Anlass entsprechend war eine elegante Abendgarderobe sowohl für die Schülerschaft als auch für die pädagogischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Schule und Einrichtung absolute Pflicht.

Das Galamenue, von Chefkoch Florian Lenthe auf den Punkt zubereitet, ließ keine Wünsche offen:

Vorspeise: Tomatenbasilikumsuppe mit Sahnehaube und Croutons

Hauptgang: Schweinefilet im Speckmantel mit Pfefferrahmsauce, bunten Möhren und Herzoginnen-Kartoffeln

Vegetarisch: Rucola-Süßkartoffel-Schnitte mit Kräuterdip und Blattsalat

Dessert: Eis-Herz-Erdbeere mit Sahne

Nach dem Abendessen konnten sich die Schülerinnen und Schüler bei einer kleinen Party im Schlossbistro auf der Tanzfläche austoben oder einfach noch einmal ihre Abendgarderobe spazieren tragen, so dass es am Ende allen leicht fiel, mit gefülltem Magen, guter Laune und einer gestärkten Gruppengemeinschaft den bevorstehenden Aufgaben in Schule und Einrichtung mit Optimismus entgegen zu sehen.

Fachtag zum Thema „Systemsprenger“

Am 06.12.2019 veranstalteten die Fachinstitute Blauschek im Kinocenter Rinteln einen Fachtag zum Thema „Umgang mit Systemsprengern in bestehenden Hilfesystemen“, an dem neben den pädagogischen Fachkräften aus den Jugendhilfeeinrichtungen und Privatschulen der Fachinstitute Blauschek auch zahlreiche Fachkräfte und Entscheider aus dem Bereich Erziehung und Bildung teilnahmen. Als „Systemsprenger“ gelten Kinder und Jugendliche, bei denen aufgrund von schweren Traumatisierungen, gewaltförmigen oder verfestigten selbst- und fremdverletzenden  Verhaltensmustern, Drogen- und Suchtabhängigkeit, massiv schuldistanziertem und schulaversivem Verhalten oder gar „Entkoppelung alle Maßnahmen der Jugendhilfe scheitern.

Pädagoginnen und Pädagogen werden dabei immer wieder damit konfrontiert, dass diese High-Risk-Klientel offenbar durch Unterstützungsangebote nicht erreichbar erscheinen und aufgrund ihrer nicht selten massiv provozierenden und grenzverletzenden Handlungen durch die einzelnen Systeme „hindurchgereicht“ werden, bis sie letztlich in einer Pendelbewegung zwischen Jugendhilfe, Straßenszene, Kinder- und Jugendpsychiatrie und Jugend-Justizvollzugsanstalt hängen bleiben und vor den Augen des Hilfesystems zu „hoffnungslosen Fällen“ erklärt werden. Wie aber kann eine individuelle Passung zwischen den Bedarfen dieser Zielgruppe und den pädagogischen Angeboten hergestellt werden?

Können klare Grenzen, Präsenz, Beziehung und Stärke eine erfolgversprechende Perspektive sein?

Im Rahmen einer Kinovorstellung hatten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Fachtag zunächst die Gelegenheit, sich den vielfach prämierten deutschen Spielfilm „Systemsprenger“ anzuschauen. Das Drama stellt ein 9-jähriges Mädchen in den Mittelpunkt, das als titelgebender Systemsprenger einen Leidensweg zwischen wechselnden Pflegefamilien, Wohngruppe und Sonderschule durchläuft.

Anschließend erläuterte Tijs Bolz in seinem Vortrag zum Thema: „Systemsprenger in Schule und Jugendhilfe“ u.a., welche Faktoren dazu beitragen, dass aus „Kindern in Schwierigkeiten schwierige Kinder werden“ und wie konzeptionelle bzw. personenbezogene Interventionsmaßnahmen bzw. Settings gestaltet sein sollten, um wirksam und effektiv helfen zu können. Tijs Bolz ist Sonderpädagoge und arbeitet am Lehrstuhl „Pädagogik bei Verhaltensstörungen/ Emotionale und Soziale Entwicklung“ an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg.

Vortrag von Tijs Bolz zum Download (Pdf-Datei)

Abgeschlossen wurde der Fachtag durch eine ausgiebige Diskussionsrunde, in der Tijs Bolz konkrete Fragen aus dem Auditorium beantwortete und auch den anwesenden Lehrkräften pädagogische Ansätze und Unterstützungsmaßnahmen im Hinblick auf eigentlich „unbeschulbare“ Kinder und Jugendliche  an die Hand gab.